• Selene Mariani

JUAN

Aktualisiert: 13. Feb 2020

Ole glaubt, dass ich ihn betrüge. Er glaubt das wirklich.


Wenn ich zu spät von der Arbeit komme, dann weil ich die letzte im Büro war. Nun ja, nicht ganz die letzte, außer mir war da auch der fünfundzwanzigjährige Praktikant Juan mit der schwarzen Schmalzlocke, und er sah mich einmal an und alle meine Kleider fielen mir vom Körper und dann trieben wir es auf seinem Schreibtisch.

Wenn ich mich mit einer Freundin zum Kaffee treffe, dann treffe ich mich eigentlich auch mit Juan, um es weiter wie wild auf Schreibtischen und in Café- und Flugzeugtoiletten zu treiben. (Es spielt keine Rolle, dass ich aus Prinzip niemals fliege.)

Wenn ich auf meinem Handy eine Nachricht tippe und Ole mir über die Schulter schielt und sieht, dass ich mich gerade mit Sara zum Kaffee verabrede, dann weiß er, dass ich eigentlich gerade Juan geschrieben habe, um zu fragen, wo wir es als nächstes wie wild treiben werden.

Wenn ich Ole küsse und sein rotes Wirrhaar zurückstreiche, wünsche ich mir eigentlich, ich hätte Juans Schmalzlocke in der Hand und wenn ich Ole sage, dass ich ihn liebe, weiß er, dass ich Juan meine.

Dass es Juan nicht gibt, spielt dabei überhaupt keine Rolle.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ROSINENBROT

„Wenn ich allerdings Glück habe mit meinen Plänen, wird es nicht so lange dauern, bis es richtig gut aussieht bei mir“, sagt er. „Warte kurz“, sage ich und klemme mir das Handy zwischen Schulter und

WOLKEN

"Aus Sassus Fenster sieht man die Wolken", sagt Mila. Mutter sagt nichts. "Ich suche mir Arbeit", sagt Mila. "Super", sagt Mutter abwesend. "Und dann kauf ich uns eine neue Wohnung, aus der wir den Hi

JOSEF ZOCKT

Josef zockt. Nicht, weil er gerne stundenlang in seinem Zimmer sitzt. Nicht, weil er es mag, dass er abends im Bett weiter den Bildschirm vor sich sieht. Er zockt wegen Freds Flüchen und der Lacher vo