• Selene Mariani

TO-DO-LISTE

Da liegt sie, vor meinen Füßen. Meine To-Do-Liste.


Vor mir, hinter mir Menschen, denen Jutebeutel um die Beine baumeln, die sich

gleich mit frischen Brötchen füllen werden. Zu Hause auf den Tisch gestellt,

ausgepackt, die Brötchen warm an den Händen, werden in einen stoffgepolsterten

Brotkorb gelegt. Es riecht nach Kakao, aus dem Radio tönt leise Musik, auf dem Tisch

liegt das Kreuzworträtsel vom letzten Wochenende, der ganze Tag Zeit, um

weiterzugrübeln und immer wieder zwischendrin vom Brötchen abzubeißen, aus dem

beschlagenen Fenster zu sehen, wie es draußen langsam dunkler wird.


Und ich?


Ich schaue auf die Liste und denke: dieses Blatt Papier, dieses weiße Viereck mit den

schwarzen Kringeln darauf entscheidet, was ich heute tue, gibt den Takt an. Einen

schnellen. Techno vielleicht, oder was ist die schnellste Musik, die es gibt – ein Takt,

bei dem die einzelnen Schläge so schnell hintereinander kommen, dass sie wie einer

klingen.


Ich schaue auf die Liste, zwei Punkte durchgestrichen, neun noch nicht, und wegen

diesen neun habe ich ein seltsames Klopfen im Bauch und in der Brust und meine

Mutter seit Wochen nicht mehr angerufen und war so lange nicht mehr spazieren,

dass ich nicht gemerkt habe, wie es Herbst geworden ist.


Ich schaue auf die Liste, ein paar Sekunden noch, dann muss ich weiter in der

Schlange, und plötzlich rieche ich die frischen Brötchen.


„Einen Hefezopf bitte“, sage ich. Die durfte ich mir als Kind immer sonntags beim

Bäcker kaufen. Mir fällt ein: zu Hause habe ich noch Milch und Kakaopulver. Und die

Zeitung von vor drei Wochen, in die ich noch nicht reingeschaut habe.


Ich nehme die warme Tüte entgegen, freue mich auf den Weg nach Hause, ich werde

den langen gehen, zwischen dem Gelb-Rot-Braun der Bäume in der Allee, an der ich

sonst mit dem Bus vorbeifahre.


Beim Hinausgehen schaue ich nach meiner Liste, irgendjemand scheint

daraufzustehen, ich kann sie nicht mehr sehen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ROSINENBROT

„Wenn ich allerdings Glück habe mit meinen Plänen, wird es nicht so lange dauern, bis es richtig gut aussieht bei mir“, sagt er. „Warte kurz“, sage ich und klemme mir das Handy zwischen Schulter und

WOLKEN

"Aus Sassus Fenster sieht man die Wolken", sagt Mila. Mutter sagt nichts. "Ich suche mir Arbeit", sagt Mila. "Super", sagt Mutter abwesend. "Und dann kauf ich uns eine neue Wohnung, aus der wir den Hi

JOSEF ZOCKT

Josef zockt. Nicht, weil er gerne stundenlang in seinem Zimmer sitzt. Nicht, weil er es mag, dass er abends im Bett weiter den Bildschirm vor sich sieht. Er zockt wegen Freds Flüchen und der Lacher vo